15. Überwachung

Neben der hygienische Überwachung des Trinkwassers ist seine dauernde Kontrolle auf Eigenschaften wie Härte, pH-Wert, Sauerstoffzehrung, Gehalt an Mangan, Eisen, Kohlensäure, organischen Bestandteilen und anderem mehr erforderlich, um die allseitige Verwendbarkeit zu sichern.

Meß- und Untersuchungsprogramme müssen auf drei Bereiche angewendet werden:
  1. physikalische/ chemische Untersuchung
    "es zeigt das Durchschnittsbild der Beschaffenheit auf"
    Verschmutzungsindikatoren/ Reaktions- und Summenparameter (Fe, Mn, pH-Wert, Leitfähigkeit, Härte usw.)
  2. mikrobiologische Untersuchung
    "es zeigt das Momentanbild der Beschaffenheit auf"
    Krankheitserreger (Keime, Bakterien, Viren usw.)
  3. biologische Untersuchungen
    "es zeigt das Langzeitbild der Beschaffenheit auf"
    vorhandene Lebensgemeinschaften von pflanzlichen und tierischen Organismen.

Gesetze, die sich mit der Güte des Trinkwassers befassen:

Wasserhaushaltsgesetz (WHG), Abwasserabgabengesetz (AbwAG)Kerngesetze des Bundes auf dem Gebiet der Wasserwirtschaft
Landeswassergesetzezusätzliche Vorschriften über Ausnahmen der behördliche Erlaubnis und Bewilligung der Nutzung von Grund- und Oberflächenwasser
Lebensmittel- und Bedarfgegenständegesetz§8 verbietet, Lebensmittel für andere derart herzustellen oder zu behandeln, daß ihr Verzehr geeignet ist, die Gesundheit zu schädigen.
BundesseuchengesetzNach §11 unterliegen Wasserversorgungsanlagen der Überwachung durch das Gesundheitsamt.